Inhaltsstoffe,Wirkungen,Anwendungen Ihr unabhängiger Ratgeber zu Manuka Honig
Mehr Informationen

Manuka Honig bei Schuppenflechte

Manuka Honig bei Schuppenflechte
Die Schuppenflechte sieht nicht nur unschön aus, sie juckt auch stark. Manuka Honig kann hier auf mehrere Arten helfen

Schuppenflechte, auch Psoriasis genannt, ist eine entzündliche Hautkrankheit. Betroffene haben gute Erfahrungen mit der Anwendung von Manuka Honig gemacht, da der Honig die Infektionen und Entzündungen beseitigt ohne die Haut auszutrocknen.

Etwa zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Schuppenflechte, einer unschönen und vor allem juckenden Hautkrankheit, die aber nicht ansteckend ist. Die Schuppenflechte ist nach heutigen Wissensstand erblich bedingt und eine Autoimmunerkrankung, die durch einen Auslöser ausbricht. Häufig sind Ellenbogen, Knie und Kopfhaut betroffen, aber auch andere Körperteile können von der Hauterkrankung ergriffen sein.


Symptome einer Schuppenflechte

Die Symptome der Schuppenflechte sind rötliche Hautregionen, die mit kleinen oder größeren Schuppen bedeckt sind. Bei entzündlichen Prozessen ist die gerötete Haut erhaben und juckt. Durch den Juckreiz neigen Patienten zum Kratzen, was bakterielle Infektionen zur Folge haben kann. Entzündliche Wunden entstehen, die nicht nur das Hautbild erheblich verschlechtern, sondern auch das allgemeine Wohlbefinden. Aber auch dadurch, dass die Haut in den betroffenen Bereich zu extremer Trockenheit neigt, können schmerzhafte Hautrisse entstehen, die sich ebenfalls entzünden können.

Behandlungserfolge mit Manuka Honig

Manuka Honig erzielt bei vielen Schuppenflechte-Patienten gute Erfolge. Zwar kann die Erkrankung durch den Honig nicht geheilt werden, aber er ist hilfreich gegen den lästigen Juckreiz, beugt Entzündungen vor oder lässt bereits entstandene Entzündungen abheilen und versorgt die Hautregion mit Feuchtigkeit.

Dazu kommt, dass Manuka Honig, durch seine antibakterielle und antibiotische Wirkung von innen heraus das Immunsystem unterstützt, indem es vor neuen Krankheitserregern schützt. Wenn man also Manuka Honig z.B. auf Brot oder im Tee zu sich nimmt, tut man seinem Immunsystem Gutes und kann sogar der Schuppenflechte als Autoimmunkrankheit vorbeugen. Das Immunsystem würde durch den Schutz des Manuka Honigs ggf. den Ausbruch der Krankheit oder zumindest einen übertriebenen Ausbruch der Krankheit vermeiden können.

Durch die Anwendung von Manuka Honig wird das Hautbild und das allgemeine Wohlbefinden bei Schuppenflechte deutlich verbessert. Da die Schuppenflechte keine akute Hauterkrankung ist, sondern eher chronischer Natur, ist eine regelmäßige oder besser tägliche Anwendung sinnvoll.

Bei Befall der Kopfhaut kann Manuka Honig mit warmem Wasser verdünnt zur Haarwäsche angewendet werden. Empfehlenswert ist, den Honig gut auf der Kopfhaut einwirken zu lassen, bevor er mit einem milden Shampoo ausgewaschen wird. Manuka Honig stellt somit ein gutes Linderungsmittel bei Schuppenflechte dar, der ohne Nebenwirkungen bis zur Heilung der Psoriasis genutzt werden kann. Für den Gebrauch unterwegs oder auf Reisen haben sich fertige Manuka-Honig-Cremes oder Gele als praktisch erwiesen.

  Behandlungsempfehlung mit Manuka Honig

  • Die betroffenen Hautstellen mit Manuka-Honig MGO100+ bestreichen und gegebenfalls mit einer Mullbinde verbinden. Der Honig sorgt für eine Desinfektion der Hautrisse oder Wunden und deckt diese gleichzeitig vor äußeren Einflüssen ab. Gleichzeitig wird der Juckreiz gelindert.
  • Heilpraktiker die sich auf das Heilen mit Bienenprodukten spezialisiert haben empfehlen die zusätzliche Einnahme von Propolis, Blütenpollen und Gelée Royal.

 

Beliebteste Beiträge zum Manuka Honig

Hinweis:
manukahonig-neuseeland.de