Inhaltsstoffe,Wirkungen,Anwendungen Ihr unabhängiger Ratgeber zu Manuka Honig
Mehr Informationen

Inhaltsstoffe von Manuka Honig

Manuka Honig Inhaltsstoffe
Manuka Honig besteht aus Pollen, Zucker, Säuren, Vitaminen und beinhaltet große Mengen des Hauptwirkstoffs Methylglyoxal

Manuka Honig ist reich an gesundheitlich wertvollen Inhaltsstoffen. Ca. 100 verschiedene Wirkstoffe sorgen für eine unterstützt reibungslose Entwicklung und Funktion der Abläufe im Körper.

Während der Blütennektar der Südseemyrte an sich bereits über viele Inhaltsstoffe verfügt, reichern die Honigbienen den Nektar zusätzlich mit Enzymen an. Genauer fügen die Bienen das Enzym Glucose-Oxydase hinzu, wodurch Wasserstoffperoxid entsteht, das für eine antiseptische (desinfizierende) Eigenschaft des Honigs verantwortlich ist.

Die Hauptbestandteile von Honig und damit auch dem Manukahonig sind: Wasser, Zucker, Mineralien, Säuren, Eiweiß, Pollen, Vitamine und Enzyme, was wir im nachfolgenden Schaubild verdeutlicht haben.

Schaubild: Inhaltsstoffe von Manuka Honig

Honig Inhaltsstoffe
Honig besteht aus insgesamt etwa 100 Inhaltsstoffen, die man in acht Hauptbestandteile einteilen kann.

Pollen, Zucker und Säuren

Honig besteht zum Großteil aus Wasser, Pollen und Zucker. Beim Zucker handelt es sich um ein Gemisch aus Traubenzucker, Fruchtzucker und verschiedene Zucker von den beflogenen Pflanzengattungen.

Bei den im Honig enthaltenen Säuren handeltes sich um Bernsteinsäure, Milchsäure, Gluconsäure, Buttersäure, Apfelsäure und Zitronensäure, sowie Phosphorsäure, Phenolcarbonsäuren und Salzsäure.

Vitamine

Im Honig sind Vitamine der B-Gruppe reichlich verteten. dazu gehören Vitamin B1, B2, B6, Pantothensäure, Nikotinsäureamid. Auch Folsäure und Biotin sind enthalten. Vitamine der B-Gruppe lösen sich in Wasser.

  • Vitamin B1 (Thiamin): beschleuningt den Stoffwechsle von Kohlehydraten und fördert die Energiegewinnung. Das Vitamin kümmert sich um die Übertrtagung von Befehlen an Muskeln.
  • Vitamin B2 (Ribiflavin): Riboflavin ist wichtig für die Antikörperbildung. Es begünstigt außerdem die Zellatmung und kontrolliert das Wachstum der weißen Blutkörperchen.
  • Vitamin B6 (Pyridoxin): Ist wichtig für die Verwertung von Eiweißen und steuert den Leberstoffwechsel, indem für den Körper giftige Substanzen ausgeschieden werden.
  • Nikotinsäureamid: ist verantwortlich für die Stoffwechselüberwachung von Aminosäuren.
  • Biotin: Unterstützt die B-Vitamine und unterstützt gesunde Haare, Nägel und Haut.

Hauptwirkstoff Methylglyoxal 2006 entdeckt

An der technischen Universität Dresden hat Prof. Thomas Henle (Lebensmittelchemiker) den Hauptwirkstoff Methylglyoxal (MGO) entdeckt. Bis dahin war der Grund für die antibakterielle, antivirale und antiseptische Wirkung des Honigs unklar. Forscher konnten so die Wirkung auf Erreger Escheria coli und Staphylococcus aureus nachwiesen. Beide Erreger sind dafür bekannt, durch ungünstige Bedingungen lebensbedrohliche Erkrankungen auslösen zu können.

In geringeren Mengen kommen im Manuka-Honig Phenolcarbonsäuren, die unter anderem für den Geschmack des Honigs zuständig sind und Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe) vor. Außerdem Mineralien wie

  • Magnesium,
  • Kalium
  • und Kalzium

sowie Vitamine und den bereits genannten Enzymen und Fruchtsäuren.

In dem von Bienen gesammelte Nektar ist der Stoff Dithydroxyaceton (DHA) enthalten. Im Bienenstock wird DHA in das Zuckerabbauprodukt Methylglyoxal (MGO) umgewandelt. Methylglyoxal entsteht bei der „Trocknung“ des Honigs in den Honigwaben durch die Bienen. Dadurch erhält der Honig seine zähflüssige Form und macht gegen schädliche Erreger unempfindlicher, also haltbarer. Das ist insofern wichtig, da die Bienen den Honig naturgemäß für die Überwinterung ihres Bienenvolkes benötigen. Dem Methylglyoxal verdankt der Honig seine antibakterielle Wirkung.

Weitere Inhaltsstoffe

Weitere Inhaltsstoffe sind Inhibine. Inhibine hemmen das Wachstum von Keimen und kommen, wie das Wasserstoffperoxid, auch in anderen Honigsorten vor. Mengenmäßig sind die beiden Stoffe nur gring vertreten, während die MGO-Konzentration mit 60mg - 800mg pro Kilogrmam äußerst hoch ist. Herkömmlicher Honig enthält im Vergleich nur ca. 1mg - 20mg Methylglyoxal.

Im Honig sind auch verschiedene Eiweiße enthalten, sowie pflanzliche Farbstoffe, ätherische Öle und Aromastoffe.

Manuka Honig enthält noch eine Vielzahl von weiteren Inhaltsstoffen, die bis dato unerforscht sind. Für die Wissenschaft ist speziell der Manuka Honig von Bedeutung, da dieser eine wesentlich höhere Konzentration an antiseptischen und antibakteriellen Inhaltsstoffen aufweist, als andere Honigsorten.

 

Beliebteste Beiträge zum Manuka Honig

Hinweis:
manukahonig-neuseeland.de